Ihr Warenkorb
keine Produkte

Anhock-Spreizhaltung

Anhock Spreiz Haltung


Das Angebot an Tragetüchern und Tragehilfen die im Handel angeboten werden ist mittlerweile sehr groß und vielfältig und oft stehen die werdenden Eltern vor der alles entscheidenden Frage: „ Welche Trage oder welches Tuch ist die oder das richtige für mich und mein Kind?“

Im Fachhandel werden meist nur die Marktführer angeboten, die zwar gut, aber nicht immer unbedingt auch für jede Altersklasse zu empfehlen sind, da sie sich oft nicht den anatomischen Bedürfnissen des Trägers und des Traglings von Beginn an anpassen.

Es gibt also Tragesysteme, die nur bedingt oder gar nicht von Geburt an verwendet werden sollten, aber auch solche, die gar nicht zu empfehlen sind.  Noch dazu werden die Alles- und oder Vielkönner unter den Tragesystemen im großen Fachhandel gar nicht angeboten, sondern nur in kleinen Läden, die sich auf das Tragen von Babys spezialisiert haben, bei Trageberaterinnen, oder direkt über die Hersteller online bezogen werden können.

Was sollte ein Tuch oder eine Trage aber nun eigentlich alles können, damit wir sie bedenkenlos verwenden können?

Grundsätzlich sollten Tuch und Tragehilfe sich den natürlichen Gegebenheiten der Anatomie des Babys anpassen können:

Welche dieser natürlichen Gegebenheiten finden wir bei einem Neugeborenen vor?

AHS

Dieses ist zum einen die sogenannte Anhock-Spreizhaltung und zum anderen, der leicht gerundete Rücken des Babys. Aber was heißt das denn nun?

Als Anhock-Spreizhaltung, oder auch gekürzt AHS, wird die physiologisch günstigste Stellung des Oberschenkelkopfes in der Hüftgelenkspfanne des Säuglings verstanden.

Diese Haltung wird von den Kleinen ganz automatisch eingenommen, wenn wir sie beispielsweise auf dem Rücken ablegen oder sie hochheben.

Der Oberschenkelkopf nimmt hier eine Position ein, die für die weitere Reifung und Verknöcherung der Hüfte optimal ist. Bei dieser, befinden sich die Knie des Babys ca. auf Bauchnabelhöhe an gehockt, das entspricht etwa einem Winkel von 100-110 Grad und die Beinchen etwa zwischen 60 und 90 Grad abgespreizt. Denn so ist es möglich, dass der Oberschenkelkopf die für die Reifung der Hüfte so wichtige kontinuierliche gleichmäßige Bewegung in der Hüftgelenkspfanne vollziehen kann.
 

Babys Wirbelsäule

Desweiteren sollte das verwendete Tuch oder Tragesystem die natürliche Rundung des Rückens ermöglichen. Babys Wirbelsäule ist für den aufrechten Transport gemacht und zwar bereits von Anfang an. Um dieses zu gewährleisten, benötigen wir Tücher und Tragen, die Babys Rücken gut stützen, aber nicht drücken und quetschen. Die Anatomie eines Neugeborenen ist eine andere als die eines Kindes, welches das selbständige Sitzen bereits beherrscht. Auch hier bieten Tragetücher und -systeme unterschiedliche Möglichkeiten dieses auch umzusetzen. Für das korrekte Tragen in einer Tragehilfe oder Tuch ist eine umfassende Beratung die sicherste Möglichkeit sein Baby sicher und korrekt zu transportieren.

Tücher oder Tragehilfen sollten für kleine Babys, die noch nicht selbständig sitzen können deshalb unbedingt aus Tragetuchstoff gearbeitet sein. Dieser ist querelastisch gewebt und lässt das Runden von Babys Rücken zu. Man spricht hier auch von Beuteln.

Generell gilt also:

  1. Die Wirbelsäule ist bis Sitzalter gerundet, das Tuch und / oder die Tragehilfe sollten dieses also zulassen.

  2. Tuch und Tragehilfe sollen gut stützen, aber keinen Druck ausüben.

  3. die Beine sollten in etwa auf Bauchnabelhöhe angehockt sein.

  4. Abspreizung der Beine zwischen 60 und 90 Grad, bei Neugeborenen nie mehr als 60 Grad.

  5. ASH - Anhock-Spreiz-Haltung = 60-90 Grad Abspreizung, 110 Grad Anhockung.

  6. Das Rückenpaneel sollte sich der Länge des Babyrückens anpassen können.

  7. Bei Comforttragen sollten die Rucksackträger vor Sitzalter niemals auf Höhe des Rückenpaneels enden. (Zu hoher Anpressdruck für Babys noch gerundeten Rücken)

  8. Der Steg sollte in mehreren Stufen oder gar stufenlos verstellbar sein, damit er sich optimal an die Größe des Babys anpassen lässt und immer schön von Kniekehle zu Kniekehle reicht.